- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presse

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

11. Dezember, 2019

Applaus für den Nikolaus


Am 2. Adventssonntag gestalteten die Schüler der Evangelischen Grundschule Hohwald den Gottesdienst in der St.-Jacobi-Kirche mit dem Musical „Applaus für den Nikolaus“ aus.

Mit großem Einsatz und viel Freude spielten sie uns die Legende von der Hungersnot in der Stadt Myra, dem Einsatz des Bischofs Nikolaus und seinem Ringen um Erfolg beim Kapitän, den dringend nötigen Weizen zu bekommen.

Bei gemeinsam gesprochenen Gebeten mit den Kindern der Stadt Myra wurde sein Vertrauen auf Gott belohnt und alle Menschen der Stadt wurden gerettet.

Die einzelnen Szenen wurden unterbrochen von den gut gesungenen Liedern der Kinder. So erfreuten sich die Gottesdienstbesucher an „Lieber guter Nikolaus“, „Hab Erbarmen mit uns Armen“ sowie „Applaus für den Nikolaus“.

Im weiteren Verlauf des Gottesdienstes wurde an die Taufe erinnert (Taufgedächtnis), Fürbitten formuliert und weitere Lieder gesungen. Am Schluss erhielten die Kinder noch ein kleines Dankeschön vom Nikolaus – einen Schokoladenapfel.
29. November, 2019

Religionspädagogische Thementage „Wege“ in der Evangelischen Grundschule

Am Ende des Kirchenjahres trafen sich alle Kinder der Ev. Grundschule nicht zum normalen Unterricht, sondern an zwei Tagen – Donnerstag und Freitag vor dem Ewigkeitssonntag – zum Projekt „Wege“.

Am ersten Tag gestalteten die Kinder mit Hilfe von eigenen Fotos ihren bisherigen Lebensweg, sie erzählten von Alltagswegen und dachten nach über gute und schlechte Wege. So erfuhren sie auch in Gesprächen, dass manchmal Umwege im Leben nötig sind, um an das Ziel zu gelangen.

Die Kinder der 1. und 2. Klasse hörten die Geschichte vom Schatzmeister aus Äthiopien aus der Bibel, der keinen Weg scheute, um den Glauben an Jesus Christus zu finden.

Die Kinder der 3. und 4. Klasse erarbeiteten in 14 Stationen den Kreuzweg Jesu. Dabei wurde ihnen bewusst, wie schwer dieser Weg für Jesus war.

Am zweiten Tag machten sich die Kinder mit Lebenswegen von Menschen bekannt, die vielen zum Vorbild wurden.

Die Kinder beschäftigten sich in der Gruppe mit Mutter Teresa, Albert Schweizer, Maria Montessori, Johann Wichern und Elisabeth von Thüringen. Jedes Kind konnte selbst wählen, in welcher Gruppe es mitarbeiten möchte.

Zum Abschluss des Projekts führte uns der Weg auf den Neustädter Friedhof. Nach einer Andacht in der Friedhofskirche gingen die Kinder in kleinen Gruppen über den Friedhof. Allen wurde bewusst, dass jeder Lebensweg einmal ein Ende hat und jeder Mensch dann in Gottes Ewigkeit zu Hause sein darf.

In einem Lied, das uns in diesen Tagen auch begleitet hat, heißt es: „Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen. Mögest du den Wind im Rücken haben. Und bis wir uns wiedersehn möge Gott seine schützende Hand über dir Halten.“

Das dieser Wunsch jeden Tag mit Gottes Hilfe für unsere Kinder und uns alle in Erfüllung geht und in großer Dankbarkeit für diese zwei Tage grüßt herzlich das Kollegium der Evangelischen Grundschule.
11. Oktober, 2019

„Zum Ausprobieren toll, aber …“ – Schule früher

Die 4. Klasse hat über mehrere Stunden hinweg in Sachkunde alles über die Schule vor etwa 110 Jahren gelernt, damit wir dann die alte Schule im Experiment ausprobieren konnten. So erfuhren wir, wie der Klassenraum aussah, was die Kinder an Kleidung trugen oder wie sich alle im Unterricht zu verhalten hatten.
Am 1. Oktober war es dann so weit. Zuerst mussten wir uns ordentliche Sachen anziehen (Hemd, Hose). Dann kam Herr Riederich auch verkleidet. Er guckte, ob wir saubere Hände und ein Taschentuch haben. Dann gingen wir ins Klassenzimmer. Der Lehrer war sehr streng und erlaubte uns kein Lachen oder Quatschen. Zunächst sprachen wir ein Gebet, bevor wir unsere Federn nahmen und Buchstaben in alter Schrift schrieben. Am Ende konnten wir sogar unseren Namen schreiben. Daraufhin versuchten wir kurze Texte in alter Schrift zu lesen. Ich konnte kaum etwas entziffern und musste deswegen in die Ecke. Dort war es sehr langweilig. Die Zeit ging nicht mehr vorüber, weil man nichts mehr zu tun hatte. Zum Schluss sangen wir noch ein Lied und die Stunde war vorbei.
Zum Ausprobieren war die Stunde toll, aber ich will es nicht immer so haben.

Peter (4. Klasse)
2. Oktober, 2019

Zwei – Felderballturnier

Voller Motivation erwarteten wir am 01. Oktober 2019 die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Langenwolmsdorf zum diesjährigen Zwei-Felderballturnier. Nach der Einteilung in drei Teams (Team Langenwolmsdorf, Team Langburkersdorf, Team Langenwolmsdorf / Langburkersdorf) ging es los. Im ersten Spiel standen sich Langenwolmsdorf und Langburkersdorf gegenüber. Nach 12 Minuten Spielzeit stand es 5 : 2 für Langenwolmsdorf. Auch im zweiten Spiel konnten sich die Kinder vom Team Langenwolmsdorf gegen das gemischte Team Langenwolmsdorf / Langburkersdorf mit 12 : 0 durchsetzen. Das dritte Spiel zwischen Langburkersdorf und dem gemischten Team endete 13 : 0 für Langburkersdorf.

Daraus ergibt sich folgendes Ergebnis:

1. Platz: Grundschule Langenwolmsdorf
2. Platz: Grundschule Langburkersdorf
3. Platz: gemischtes Team

Wir bedanken uns bei der Langenwolmsdorfer Grundschule für ein sportlich faires Turnier, bei dem alle Kinder mit viel Spaß dabei waren und freuen uns auf nächstes Jahr und den sportlichen Vergleich in Langenwolmsdorf.

Sport frei!
Thomas Rindermann


16. September, 2019

Wandertag der Klassen 1 und 2 am 06.09.2019

Am Freitag besuchten wir den Tierpark in Bischofswerda. Schon kurz nach der Ankunft konnten wir es kaum erwarten, die Tiere zu bestaunen. Natürlich sollte erst einmal in Ruhe gefrühstückt werden. Aber was heißt schon „in Ruhe", wenn man so aufgeregt ist und sich am liebsten alles auf einmal anschauen möchte.

Da gab es zum Beispiel diese niedlichen kleinen Meerschweinchen, die sich, zwar ziemlich aufgeweckt, doch etwas respektvoll vor der Menge an Kindern kurz versteckten, um dann doch in ganzer Bandbreite bewundert zu werden. Nebenbei bemerkt, wenn man es schaffte, sehr leise vor dem Gehege zu sein, kamen sie sogar bis zur Absperrung vor, an der sich ein kleines Gitterfenster zum Durschauen befand.

Danach ging es zum Streichelzoo. Vermutlich war das an diesem Tag der von uns am meisten besuchte Ort. Und das nicht ohne Grund. Tiere zum Anfassen und Streicheln ist etwas ganz Besonderes. Ein bisschen vorsichtig mussten wir dennoch sein, denn die kleinen Schweinchen wurden von der Mama beschützt und durften nicht hochgenommen werden. Und dann gab es noch eine ganz clevere Ziege. Sie nutzte die Gunst der Stunde, als das Eingangsgatter nicht ganz verschlossen war, um außerhalb des Geheges vom leckeren Tierfutter zu naschen und sich alles mal aus der anderen Perspektive anzuschauen. Das muss lustig ausgesehen haben, die Ziege draußen und wir drinnen. Mit etwas Hilfe und Überzeugungskunst kam sie aber doch wieder herein.

Große Bewunderung erfuhren die Bären. Leider hatten wir nicht alle das Glück, sie zu sehen, weil sie sich die meiste Zeit in ihrem Haus aufhielten. Insgesamt staunten wir alle nicht schlecht, was man in so einem Tierpark alles erleben kann. Neben einer Barfuß - Kräuterspirale gab es noch eine Weitsprungstrecke, auf der wir testeten, ob wir genauso weit wie einige Tiere springen können, einen Spielplatz und Vieles mehr.

Apropos „Spielplatz" ... Nach unserem Tierparkbesuch konnten wir uns auf dem angrenzenden Spielplatz so richtig austoben. Und das hat uns so gut gefallen, dass wir dort fast gar nicht wieder wegwollten.

Ganz lieben Dank an die Eltern, die uns an diesem Tag begleiteten und anschließend mit dem Auto abholten.


6. September, 2019

Sicher unterwegs sein



Am 4.9.2019 besuchte uns Frau Tappert von der Polizei. Von uns Kindern war sie schnell begeistert. Ihr größter Wunsch ist es, dass alle Schulanfänger sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen. Erst sprachen wir über die wichtigsten Regeln für Fußgänger im Straßenverkehr, danach übten wir an den Straßen in der Nähe der Schule.
Alle haben gut aufgepasst. So gerüstet werden wir sicher den Weg zum ersten Wandertag schaffen.
Klasse 1